Bieler Fest der Poesie


Alle zwei bis drei Jahre organisiert die Literarische ein «Fest der Poesie». Der Anlass will Lyrikerinnen und Lyriker vorstellen und mit dem Publikum in Kontakt bringen, neue Trends und Strömungen in der Lyrik vorstellen und darüber hinaus ein Anlass sein, an dem man sich trifft, zusammen etwas trinkt und isst, zusammensitzt und diskutiert.

Das Aufkommen von Poetry Slams hat der Lyrik wieder einen gewissen Aufwind verschafft. Lyrik hat ihr Publikum, und sie hat gleichsam wieder zu ihren Ursprüngen zurückgefunden: Gedichte wollen seit jeher gehört, laut vorgetragen, gemeinsam «konsumiert» werden.

Das Bieler Fest der Poesie will, und das mit voller Absicht, auch ein Anlass sein, der von den und für die Lyrikerinnen und Lyriker gemacht wird, es soll im besten Sinn des Begriffs auch ein «author’s festival» sein – mit einer möglichst niedrigen Berührungsangst.

Wir haben es uns zu einer angenehmen Pflicht gemacht, nach Möglichkeit jeweils Gäste aus dem nichtdeutschen Sprachraum einzuladen – die Grenzen der Lyrik werden schliesslich nicht von Nationalstaaten gesetzt. Die Nähe der Lyrik zu Musik und Rhythmik hat uns zudem dazu veranlasst, zum Fest der Poesie immer auch Musiker einzuladen, welche Sprache anders als gewohnt zum Sprechen resp. zum Tönen bringen.

Geplant und organisiert wird das Fest der Poesie von einer Programmkommission und den Vorstandsmitgliedern der Literarischen.


Schlussbericht Poesiefest 2008 (PDF)

Schlussbericht Poesiefest 2011 (PDF)